Menu
 

Naturwissenschaftliche und erlebnispädagogische Fahrten auf Berliner Gewässern

Der gemeinnützige und mildtätige Verein „Das Schiff e.V., Labor für Bildungskonzepte“ (Freistellungsbescheid Finanzamt für Körperschaften Charlottenburg; ansässig in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg) betreibt in Berlin das Jugendforschungsschiff, welches im Bereich schulische Bildung (Schwerpunkt Naturwissenschaft mit den Bereichen Erneuerbare Energien und Gewässerökologie), duales Lernen und Erlebnispädagogik angesiedelt ist. Neben Schülern diverser Berliner Schulen (von Förderschulen bis zum Gymnasium) hatten wir u.a. Kinder und Heranwachsende aus sozialen Einrichtungen wie Arche, Björn-Schulz-Stiftung, Selbsthilfegruppe von und für Anfallkranke e.V., LV Epilepsie Berlin-Brandenburg, Down-Syndrom-Marathonstaffel, Berlin, Erwachsene in schwierigen Lebenslagen von Concept Social, Berlin, und viele weitere Gäste an Bord. Unsere Arbeit während einer Sommerreise in 2009 mit Kindern einer international zusammengesetzten Gruppe im Alter von 10 bis 13 Jahren wurde am 6. Dezember 2009 in einer Sendung von KiKa gezeigt (Philosophiesendung „Nächster Halt“). Hierauf folgten zahlreiche weitere Filme, u.a. mit RBB, Deutsche Welle, ÖRB, Fernsehwerft.de. Die erlebnispädagogisch orientierten Fahrten wurden in Absprache mit dem ehemaligen Leiter des Instituts für Erlebnispädagogik der Universität Lüneburg, Prof. Dr. Dr. Ziegenspeck, sowie auf Grundlage langjähriger Erfahrung im Wassersportbereich entwickelt.

Auszeichnungen für das Projekt Jugendforschungsschiff

Seit April 2010 entwickeln wir das im Bildungsbereich angesiedelte Projekt Jugendforschungsschiff. Bei dem Schiff, das im November 2009 erworben wurde, handelt es sich um ein ehemaliges Schubschiff der DDR-Binnenschifffahrt sowjetischer Herkunft, das sich für unterschiedliche Unterrichtsformate von kleineren Gruppen bis hin zur Schulklasse eignet. Sponsoringerfolge und vor allem ideelle Unterstützung im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg haben uns bei der Entwicklung des Formates Jugendforschungsschiff geholfen: Preisgeld Projekt Futurino der Henkel AG & Co. KGaA für den Einbau eines gewässerökologischen Labors; Prämiierung „Aktion Kinderfreundliches Deutschland“ durch Deutscher Sparkassen- und Giroverband; Bundesauswahl beim Wettbewerb startsocial.de 2010 (Empfang Bundeskanzleramt unter Anwesenheit von Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23. April 2010); am 20. Juli 2010 wurde das Format Jugendforschungsschiff im Rahmen der Reihe „Engagiert in Berlin“ auf TV-Berlin erstmals einem größeren Publikum vorgestellt. Ende November 2010 wurde ein Filmbericht über unsere Tätigkeit durch Aqua-TV erstellt (siehe hierzu den Pressebereich).

Ende November wurde das Projekt Jugendforschungsschiff seitens der UNESCO-Kommission Deutschland als Dekadeprojekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für die Jahre 2011 und 2012 ausgezeichnet. Im Verlauf von 2011 konnten auf nationaler Ebene weitere Preise gewonnen werden: Robert-Bosch-Stiftung: "Die Verantwortlichen". Im Juli 2011 haben wir uns unter 1.300 Mitbewerbern im Wettbewerb "Deutschland Land der Ideen" durchsetzen können - der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan und fand unter Mitwirkung zahlreicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens am 12. August an der Oberbaumbrücke statt.

Sponsoring

Das Projekt Jugendforschungsschiff konnte seit der 2. Jahreshälfte 2010 eine Reihe von Sponsoren und Untersützern gewinnen, darunter Agens e.V., Berlin; Aqua-TV, Berlin; Berliner Morgenpost; Boot und Fun, Berlin; Lothar Brosinsky, Berlin; BSR Berliner Stadtreinigung; Carl Spaeter GmbH Stahlgroßhandel, Berlin; Carl Zeiss AG, Oberkochen; Die Laborfabrik, Bremen; die fernsehwerft GmbH, Berlin; Fox Mobile Group, Berlin; German Solar System GmbH, Berlin; Gebr. Heyl Analysentechnik GmbH & Co KG, Hildesheim; Gühring Maschinenbau GmbH, Division G-ELIT Präzisionswerkzeuge, Berlin; HIT-Umwelt Stiftung- und Naturschutz GmbH, Zülpich; Holzhandlung Lucke, Berlin-Kreuzberg; Holz-Possling, Berlin; Hornbach Baumarkt AG, Bornheim; Erwin Krüger KG, Holz- und Kunststoffplatten, Berlin; Hydrometer GmbH, Ansbach; IBB Investitionsbank Berlin, MBS, Märkische Bunker- und Service GmbH & Co KG, Berlin; Nagelschneider Stiftung zur Erforschung Nachhaltiger Energien, München; Soft in Space GbR, Berlin; Speicher Berlin Image, Berlin; Eberhard Staib, Berlin; Stiftung Paritätischer Wohlfahrtsverband, LV Berlin; Stiftung Hilfswerk, Berlin; B.Z. Berliner Helden; Tischkönig, Wunsiedel. Insgesamt konnten wir bislang knapp 50 Sponsoren gewinnen. Unsere Ausgaben für den Liegeplatz, Betriebsmittel und die Schiffsanschaffung wurden aus Spenden und privaten Mitteln bestritten. Insgesamt wurden in den Schiffsausbau des Jugendforschungsschiffes Cormoran seit April 2010 rund 110.000 Euro investiert. Unsere Arbeit wurde bisher weitgehend ehrenamtlich geleistet.

Netzwerkarbeit

In Auseinandersetzung und Kooperation mit dem Gläsernen Labor in Berlin-Buch (ältestes und derzeit drittgrößtes Schülerlabor in Deutschland) und mit der Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Schule, Frau Monika Herrmann sowie der Bezirksstadträtin für Schulen in Berlin-Reinickendorf, Frau Schultze-Berndt, die uns speziell den Weg in die Kreuzberger, Friedrichshainer und Reinickendorfer Schulen ebneten, betreiben wir derzeit eine stärkere Positionierung unseres Projekts, um dieses europaweit einmalige Angebot für weitere Kreise im Bildungs- und Sozialbereich zugänglich zu machen. Hierzu gehörte bislang eine intensive Netzwerkarbeit, der Versuch, für unser Jugendforschungsschiff geeignete Sponsoren zu finden, die Aufnahme in den Paritätischen Wohlfahrtsverband, eine Anschubfinanzierung durch die Stiftung Paritätischer Wohlfahrtsverband, LV Berlin von 2010-2011, der Status „Freier Träger der Jugendhilfe im Land Berlin“, Mitgliedschaften im Paritätischen Wohlfahrtsverband, LV Berlin, im Netzwerk Erlebnispädagogik Brandenburg Berlin, beim Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik, im Bundesverband Schülerlabore LernortLabor. im Netzwerk Wasser bildet Netzwerke der Senatsverwaltung für Gesundheit, Verbraucherschutz und Umweltschutz der Abteilung II Integrativer Umweltschutz und schließlich eine enge Zusammenarbeit mit der Stiftung Naturschutz Berlin, über die wir regelmäßig zwei Teilnehmer Ökologischer Bundesfreiwilligendienst und einen Teilnehmer Freiwilliges Ökologisches Jahr unter Vertrag nehmen können. Die Präsentation unserer Fahrtformate auf geeigneten Foren (Lernort Labor, München, Chemnitz, Bremen; Netzwerk GenaU, Berlin; Netzwerk Erlebnispädagogik und Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik) führen zu einer permanenten Verbesserung und Schärfung unseres Angebotsprofils. Die Suche nach seriösen Partnern aus dem Bildungs- und Wissenschaftsbereich auch außerhalb von Berlin hat uns bislang neun bedeutende Stiftungen zugeführt und hat zu diversen Partnerschaften und Kooperationen geführt (Studiengang Erneuerbare Energien der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin; Humboldt-Bayer-Mobil der HU Berlin; Gläsernes Labor Berlin-Buch; Senatsverwaltung Bildung, Wissenschaft, Forschung, Berlin; Fraunhofer Gesellschaft, Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT), Sankt Augustin).

Unsere Arbeit mit Schulen

Im September 2010 ist das das Jugendforschungsschiff mit einer Pilotphase gestartet - von Mitte April 2011 bis Ende September 2014 hatten wir im Verlauf von dreieinhalb Jahren bereits 8.000 Schüler und Schülerinnen an Bord. Jährlich besuchen uns rund 3.000 Schüler.

Wir hatten von der Förderschule bis zum Leistungskurs sehr unterschiedliche Schultypen an Bord. Neben sogenannten Kleinen Klassen im Rahmen des FÖRMIG-Programms mit nur 8 bis 12 Schülern hatten wir auch große Gruppen mit 30 Schülern bei uns, neben "Kiez"-Schulen waren internationale Schulen (die Unterrichtseinheiten wurden dann auf englisch vermittelt) vertreten. Schulen aus Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen, Bayern und aus Berlin zählten zu unseren Besuchern, im August 2011 hatten wir in Kooperation mit der Albert-Einstein-Oberschule aus Berlin-Neukölln eine ausgewählte Schar von Schülern und Schülerinnen aus Namibia (Windhoek) zu Besuch, kürzliche eine Schule aus St.Petersburg. Schließlich konnten wir neben zahlreichen Lehrerfortbildungen auch einige spezielle Gruppen bei uns begrüßen, so die Schülerakademie Brandenburg, Schülerinnen im Rahmen der Initiative JUMP in MINT, Besucher des Forschergartens Berlin-Buch und weitere Einrichtungen und Gruppen, so die Bundessieger von JUMP Challenge 2012 und die Bundessieger des Planspiels Börse 2013.

Neben den Bereichen Gewässerökologie und Erneuerbare Energien bauen wir derzeit den Bereich Wetterkunde aus - außerdem möchten wir, da auf einem Schiff - den Bereich Seemannschaft bei Bedarf auch vermitteln. Alle unsere Inhalte sind praxisbezogen und experimentell angelegt, je nach Niveau der uns besuchenden Klassen auch wissenschaftsnah ausgerichtet. Auf kleine Gruppen aufgeteilt, werden die Klassen mit maximal neun Kindern pro Gruppe unterrichtet - in der Regel liegt unser Betreuungsschlüssel bei 1 : 5 bzw. 1: 6, teilweise auch günstiger.

Wir sind als Lehrkräfte und Mentoren am Schiff, die neben naturwischenschaftlichen Inhalten stets auch die sozialen Fähigkeiten unserer jungen Besucher im Blick behalten und die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich fördern und verstehen wollen. Wir sind glücklich über die in vielerlei Hinsicht sehr rasche Entwicklung des Projektes Jugendforschungsschiff und freuen uns über die nächsten Schritte!

Sie können uns bei der weiteren Entwicklung helfen, sei es als Ehrenamtlicher aus dem naturwissenschaftlichen, technischen, organisatorischen oder pädagogischen Bereich. Sie können Patenschaften für einzelne Schulen übernehmen und uns auf jede andere erdenkbare Weise helfen, etwa durch die Beisteuerung von Equipment und durch finanzielle Unterstützung, damit die einzige Ressource, die Deutschland hat, auf geeignete und für die Kinder und Jugendlichen stets spannende und anregende Weise gefördert wird.